Initiatoren

Wir sind eine Gruppe von Künstlern, die sich auf der Suche nach einem authentischen Ausdruck ihrer persönlichen Kreativität vor vielen Jahren zu gemeinschaftlichen Kunstprojekten zusammengeschlossen haben.

 

Jeder Künstler, der anfängt, die für seine schöpferische Tätigkeit notwendigen Projekte selbst zu organisieren, weiss, welchen enormen Belastungen man dabei ausgesetzt ist, besonders wenn alles selbst finanziert werden muss. Unsere Anfangsprojekte mussten wir neben unserem Broterwerb ausführen und so kamen wir schnell an unsere energetischen Grenzen. Auf der Suche nach einem effektiven Energiemanagement stiessen wir nach einigen Experimenten auf eine authentische Form des altindischen Yoga-Systems.

 

In dieser „nichtakrobatischen“ Bewusstseinstradition wird das Wort „Yoga“ nicht als Technik, sondern als der allen Menschen gemeinsame, ursprüngliche schöpferische Bewusstseinszustand definiert. Das „Yoga“ genannte Bewusstseinsfeld ist die Basis aller mentalen und emotionalen Persönlichkeitsstrukturen des Menschen.


Die Erfahrung dieser unbegrenzten Basis der begrenzten Persönlichkeitsanteile ermöglicht die Neuausrichtung der eigenen - leider nicht immer lebensförderlichen - begrenzten Persönlichkeitsanteile zu einer schöpferischen und freudvollen Fülle.

 

Nachdem wir dadurch für unsere äusserst energie-intensiven Projekte eine gemeinsame Methodik gefunden hatten, uns mit Lebenskraft aus unseren eigenen Bewusstseinsfeldern zu versorgen, konnten wir sowohl eine Kinderopern-Produktion als auch ein Schulprojekt zur förderung kreativen Unterrichts an Hamburger Schulen verwirklichen.

 

Ein für alle offenes Filmprojekt steht für 2018 auf der Tagesordnung, bei dem gemeinsamer Spass am ausprobieren und die Auseinandersetzung mit existentiellen Lebensthemen im Vordergrund stehen.

 

Ermutigt durch unsere eigenen Erfahrungen, begannen wir, das Wissen um die gemeinsame schöpferische Bewusstseinsbasis an andere Menschen weiterzugeben und gründeten das Kahruna Zentrum für Yoga und Künste in Hamburg Grindel. Um eine solide Basis für die Zukunft zu haben, kauften wir eine marode Gewerbeeinheit und sanierten sie in 10-jähriger Eigenarbeit. Im Kahruna Zentrum helfen wir jedem interessierten Menschen, sich an seine eigene, unbegrenzte Bewusstseinsbasis zu erinnern und dieses schöpferische Potential erfolgreich und erfüllend anzuwenden.


Aus der äusserst angenehmen Erfahrung, gemeinsam und selbstbestimmt zu arbeiten und dabei künstlerische und pädagogische Projekte demokratisch und schrittweise zu entwickeln, entstand der Wunsch nach gemeinsamem Wohnen.

 

Wir haben in den vielen Jahren gemeinsamer Entwicklung immer wieder festgestellt, dass sich diese Persönlichkeitsarbeit wirklich lohnt und eine hohe emotionale Rendite einbringt. Die so entstehende Fülle wird durch teilen ja nicht weniger, sondern potenziert sich unbegrenzt immer weiter. Frieden muss im Einzelnen entstehen, um dann gemeinsam geteilt werden zu können.


Unser wichtigstes Künsteprojekt ist diese gemeinsame Licht- und Klangperformance, bei der wir die Friedensfelder einzelner Menschen zu einer gewaltigen Friedenswelle koppeln wollen. Durch unsere vielfältigen Projekte machen wir immer wieder die Erfahrung, dass sich durch die bewusste gemeinschaftliche Ausrichtung die Energiefelder der einzelnen Menschen enorm verstärken, vorausgesetzt die grundlegenden Intentionen aller Beteiligten sind wohlmeinend.

Seit einigen jahren verfestigt sich bei der initiativen Künstlergruppe die Vorstellung, alle Hamburger Bürger/innen zu einer Friedensperformance zusammen zu bringen.
Was uns neben künstlerischen und spirituellen Projekten umtreibt, ist die Sorge um Frieden.

 

Da wir alle lebensbejahende und genussorientierte Menschen sind, wollen wir mit dem "alsterstern" eine Veranstaltungstradition ins Leben rufen, die auf keinen Fall moralisch oder belehrend wirken soll.